Hrvatski Fokus
Društvo

Protiv diktature Europske unije

Samo tražimo da kršćani u Europi imaju ista prava na slobodu kao i ostali ljudi

 
 
Nevladina udruga Citizen Go je sastavila peticiju protiv diktature Europske unije nad narodima država članica. Ja mislim da ne može biti bolje sročena nego jest. Radili su je njemački pravnici doktori. Pročitajte i ako mislite da se nešto treba dodati ili promijeniti dogvorite se, ali ja mislim da je ovaj tekst naprosto savršeno složen. Prevela sam ga s donje originalne stranice koju prilažem. Svima srdačan pozdrav i na veselje našeg Dragana Hazlera, ustaše i nasilu predsjednika nastavimo raditi zajedno.
http://hrvatskifokus-2021.ga/wp-content/uploads/2016/07/dsc02242_0.jpg
Mi smo građani i građanke Njemačke i drugih europskih država.
Mi tražimo uvođenje narodnog referenduma kod svakog fundamentalnog političkog pitanja u svim državama Europske unije (EU), kod tzv. zahtjeva za reformama, prije nego se počnu ostvarivati.
Ako se to ne dogodi mi zahtijevamo nakon referenduma BREXIT u Vel. Britaniji referendum u Njemačkoj i u drugim državama Europske unije o ostanku ili izlasku iz Europske unij. Mi istupamo protiv oduzimanja glasa 500 milijuna građana Europske unije u odlučujućim i važnim pitanjima.
 
Mi istupamo za Europu slobodnih naroda u prijateljstvu i miru i u dobrosusjedskoj suradnji. Svaka država treba politički, gospodarski i pravno odlučivaati o sama o sebi. Mi odbijamo EU-centralizam Bruxelles-a koji sve jasnije poprima i razvija znake diktature.
Odlučno istupamo za slobodu mišljenja, okupljanja, vjere i savjesti u Europi. Mi odbijamo zakone i mjere, posebno zakone protiv diskriminacije koji ograničavaju te slobode. Mi istupamo u ime ustava Savezne Republike Njemačke i ustava drugih europskih država. Zahvalni smmo za u njima upisana slobodarska prava i Božji blagoslov. Mi istupamo protiv toga da se njemačko pravo bude potisnuto europskim prvom koje počiva na ateističkim temeljima i koje ukida stvarne slobode građanki i građana. Mi zastupamo i podržavamo posebno zaštitu braka (između muškarca i  žene) i obitelji kako to piše u članku 6. njemačkog ustava. Mi odbijamo ukidanje ove zaštite putem gender ideologije koja utvrđuje bezgraničnu jednakost i vještački mnogobrojne spolove u EU – Ugovoru o reformama (članak 2.).
 
Za očuvanje mira mi zastupamo pravo na vojsku svake države jedino u obrambene svrhe i naoružanje po mjeri da služi obrani zemlje od agresije. Stoga mi odbijamo planirano naoružavanje, usavrđavanje borbenih sposobnosti i borbenu jedinice kako su planirane u EU-Ugovoru o reformama članak 43,43. Mi traživmo jaku kontrolu onih koji vladaju Evropskom unijom od strane Europskog parlamenta. Mi tražimo ukidanje tzv. EU-zakona o ovlastima /punomoćima/ prof. Scahchtschneidera (članak 48) koji EU-vodstvu omogućuje da sami sebi uzimaju sve veće ovlasti. Mi zastupamo pravo svakog građanina i građanke da bude suđen i osuđten prema zakonima vlastite zemlje.  Mi pozdravljamo odluku njemačkog Saveznog suda koji ne došuđta da njemac bude izručen inozemstvu prema (članku 16 Ustava) i isto tako slične odluke drugih država. Ovakve odluke ne smiju se donosite prema europskim nalozima za uhićenje. Mi branimo zaštitu ljudskog života od začeća do prirodne smrti. Jer nerođeno dijete je individualizirana ljudska osoba, a isto tako i invalidna i stara osoba. Mi odbijamo razliku između „čovjeka“ i „osobe“ jer je svaki čovjek. od začeća do prirodne smrti zakonom zaštićena osoba. Mi tražimo da kršćani u Europi imaju ista prava na slobodu kao i ostali ljudi za misiju evangelizacije na otvorenom prostoru. Mi opominjemo na progon kršćana u Europi koji se odvija pod plaštom optužbi za „fundamentalizam“ ili  „diskriminacije“. Mi smo zabrinuti zbog pojačane islamizacije našeg kontinenta i protiv smo dopuštenja šerijatskog prava u Europi. Zalažemo se za održanje kršćanskih vrijednosti i ljubav prema Bogu i našima bližnjim.
 
EUROPA-PETITION für Volksabstimmungen in ganz Europa und gegen den Brüsseler EU-Zentralismus
Petition an: Petitionsausschuss Bundestag – Petitionsausschuss Europaparlament
 
Wir sind Bürger und Bürgerinnen Deutschlands und anderer europäischer Staaten. Wir fordern die Einführung von Volksabstimmungen bei allen grundlegenden politischen Fragen auf Bundes- und Landesebene in der Bundesrepublik Deutschland und allen anderen Staaten Europas. Wir appellieren an die Verantwortlichen der Europäischen Union (EU), die nachfolgend genannten Reform-Forderungen ernst zu nehmen und in die Tat umsetzen.Falls dies nicht geschieht, fordern wir nach der Volksabstimmung über den Brexit in Großbritannien auch Volksabstimmungen in Deutschland und anderen EU-Staaten über den Verbleib oder Austritt aus der Europäischen Union. Wir treten ein gegen die Entmündigung von rund 500 Millionen EU-Bürgern in dieser entscheidend wichtigen Frage.
 
Begründung:
 
1. Der EU-Beitritt wurde in den meisten Staaten Europas ohne Volksabstimmung über die Köpfe der Bevölkerung hinweg von den Regierenden beschlossen. Nur in den wenigsten Staaten wurde die Bevölkerung befragt, ob sie der EU beitreten will. In Staaten wie Frankreich und den Niederlanden wurde die Bevölkerung zwar befragt, aber nach dem „Nein“ des Volkes zur EU-Verfassung im Jahr 2005 wurde der „Vertrag von Lissabon“ als Quasi-Verfassungsvertrag verabschiedet und ohne weitere Volksbefragung verbindlich gemacht. Volksabstimmungen über den EU-Beitritt müssen deshalb in allen EU-Ländern, in denen sie bisher nicht erfolgt sind oder in denen das Volk übergangen wurde, nachgeholt werden. Nur so sieht wahre Demokratie aus.
2. Alle wesentlichen Entscheidungen in der EU wurden zentralisiert. Die meisten Gesetze kommen inzwischen aus Brüssel und nicht von den nationalen Regierungen und Parlamenten. Die Bevölkerung in den einzelnen Staaten und die nationalen Parlamente haben kaum Möglichkeiten, auf die laufende europäische Gesetzgebung Einfluss zu nehmen. Gelegentliche Wahlen und das mit hohen Hürden versehene Petitionsrecht können daran nur wenig ändern. Die EU hat sich in entscheidenden Bereichen von Politik, Wirtschaft und Justiz de facto eine Totalermächtigung eingeräumt. Das muss anders werden. Die Bevölkerung in den einzelnen Staaten muss gemäß dem Schweizer Modell über wichtige politische Entscheidungen per Abstimmung befragt werden. Der Brüsseler Zentralismus muss abgeschafft, zumindest aber wesentlich beschränkt und stärkerer demokratischer Kontrolle unterstellt werden als bisher. Die Einzelstaaten müssen gemäß dem Subsidiaritätsprinzip möglichst viele Rechte behalten und zurückbekommen.
3. Die Bundesrepublik Deutschland büßt ihre Souveränität immer mehr ein, ebenso die anderen der EU angeschlossenen Staaten. Das Recht der einzelnen Staaten (z.B. das deutsche Grundgesetz) wird zunehmend vom „Europarecht“ verdrängt. Das Bundesverfassungsgericht als höchstes deutsches Gericht soll nach dem Willen der EU-Regierenden entscheidende Kompetenzen an den Europäischen Gerichtshof abgeben. Das darf so nicht weitergehen. Die Souveränität der einzelnen Staaten ist zu bewahren, auch auf dem Gebiet der Rechtsprechung.
 
4. Die Völker in Europa nehmen die zentralistische EU immer mehr als "diktatorischen Begrenzer von Freiheit und Demokratie" wahr, da aus Brüssel überwiegend Verbote und Einschränkungen für die Bürger und Nationen kommen (z.B. wiederholte Vertragsbrüche zu „Maastricht“, „Schengen“ und „Dublin“; Spardiktate; steuerfinanzierte Rettungspakete für marode Staatskassen, Banken und Unternehmen; perspektivlose europäische Migranten- und Flüchtlingspolitik; ungenügende Bekämpfung der ausufernden Kriminalität; TTIP; CETA usw.). Das ärgert die Menschen an der EU, fördert das Misstrauen  und macht die EU zunehmend unattraktiv. Gesetze und Beschlüsse zu solchen maßgeblichen Fragen dürfen hingegen nicht gegen den Willen der europäischen Bevölkerung von oben herab verordnet werden, sondern die Bürgerinnen und Bürger jedes Staates sind per Volksabstimmung in die Entscheidungsfindung und Gesetzgebung mit einzubeziehen.
 
5. Die EU-Politik kann – insbesondere durch ihre „Nichtdiskriminierungs“-Klausel und ihren fehlenden Gottesbezug – eine Einschränkung der Meinungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit zur Folge haben. Die Präambel und die Grundwerte-Definition des EU-Verfassungsvertrags stehen in wesentlichen Punkten im Gegensatz zum christlichen Glauben und könnten – besonders im Blick auf die „Nichtdiskriminierungs“-Klausel – im schlimmsten Fall eine Christenverfolgung in Europa herbeiführen. Davor ist deutlich zu warnen. Der Gottesbezug ist in der Präambel zu ergänzen, christliche Werte sind zu garantieren und zu sichern. Minderheiten sind zu schützen, aber deren Schutz darf nicht eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und eine Verfolgung Andersdenkender nach sich ziehen.
 
Literaturhinweise:
 
Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider:
Das Euro-Abenteuer geht zu Ende. Wie die Währungsunion unsere Lebensgrundlagen zerstört, Rottenburg 2011, 252 Seiten, zusammen mit Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling, Dieter Spethmann, Joachim Starbatty
Gebt uns unsere D-Mark zurück! Fünf Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum kommenden Staatsbankrott, Rottenburg 2012, 158 Seiten, zusammen mit Bruno Bandulet, Wilhelm Hankel, Bernd-Thomas Ramb, Udo Ulfkotte
Die Souveränität Deutschland. Souverän ist, wer frei ist, 2012, 384 Seiten
Rechtliche, politische und wirtschaftliche Argumente für einen Austritt Österreichs aus der Europäischen Union, Hrsg. Initiative Heimat & Umwelt, Zeiselmauer, 2014, 2. Aufl. 2015, 40 Seiten
Souveränität. Grundlegung einer Allgemeinen Souveränitätslehre. Ein Beitrag zum deutschen Staats- und Völkerrecht, Berlin 2015, 597 Seiten
Einwanderung oder Souveränität. Deutschland am Scheideweg, zusammen mit Jost Bauch, Bad Schussenried 2015, 144 Seiten
 
Dr. Lothar Gassmann:
Europa – das wiedererstehende Römische Reich, Lage, 2. Aufl. 2006, 62 Seiten
Diktatur Europa? Was darf man in Europa noch sagen?, Lage, 3. Aufl. 2009, 80 Seiten
Europäische Union – das Ende der Freiheit? Was steht wirklich im Lissabonner Vertrag?, Steinhagen 2013, 20 Seiten (mit Europa-Resolution)
 
YouTube:
Diktatur Europa. Interviews mit Dr. Gassmann und Prof. Schachtschneider: https://www.youtube.com/watch?v=HkM9Aukolvs
Prof. Schachtschneider: Der Lissabonner Vertrag: der Weg in die EU-Diktatur
https://www.youtube.com/watch?v=-2OsrpzbwqQ
 
1 http://www.eu-info.de/europa/eu-vertraege/EU-Verfassung/
2 https://de.wikipedia.org/wiki/Volksabstimmung_(Schweiz)
3 http://www.welt.de/politik/deutschland/article115681303/Erbitterter-Machtkampf-zwischen-Karlsruhe-und-EU.html
4 http://www.ead.de/arbeitskreise/religionsfreiheit/nachrichten/einzelansicht/article/europa-gegen-diskriminierung-von-christen.html –  http://l-gassmann.de/diktatur-europa
Diese Petition wurde von einer Person oder einer Organisation erstellt, die nicht mit CitizenGO verbunden ist. CitizenGO ist für den Inhalt nicht verantwortlich.
+ E-Mail/Mitteilung an:
Petition an: Petitionsausschuss Bundestag – Petitionsausschuss Europaparlament
Wir sind Bürger und Bürgerinnen Deutschlands und anderer europäischer Staaten.
Wir fordern die Einführung von Volksabstimmungen bei allen grundlegenden politischen Fragen auf Bundes- und Landesebene in der Bundesrepublik Deutschland und allen anderen Staaten Europas.
Wir appellieren an die Verantwortlichen der Europäischen Union (EU), die nachfolgend genannten Reform-Forderungen ernst zu nehmen und in die Tat umsetzen.
Falls dies nicht geschieht, fordern wir nach der Volksabstimmung über den Brexit in Großbritannien auch Volksabstimmungen in Deutschland und anderen EU-Staaten über den Verbleib oder Austritt aus der Europäischen Union. Wir treten ein gegen die Entmündigung von rund 500 Millionen EU-Bürgern in dieser entscheidend wichtigen Frage.
 
Dafür treten wir ein:
 
Wir befürworten ein Europa der freien Völker in Freundschaft, Frieden und gutnachbarschaftlicher Zusammenarbeit. Jeder Staat soll politisch, wirtschaftlich und juristisch über sich selbst bestimmen können. Wir lehnen den Brüsseler EU-Zentralismus ab, der immer deutlichere Züge einer Diktatur entwickelt.
 
Wir treten entschieden ein für die Meinungs-, Presse-, Versammlungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit in Europa. Wir lehnen alle Gesetze und Maßnahmen (insbesondere Antidiskriminierungsgesetze) ab, die diese Freiheit in irgendeiner Weise beschränken.
 
Wir stehen zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und vergleichbare Gesetze in anderen europäischen Staaten. Wir sind dankbar für die dort verankerten Freiheitsrechte und den Gottesbezug. Wir wenden uns dagegen, dass das deutsche Recht durch ein Europarecht auf atheistischer Grundlage und ohne wirkliche Freiheit der Bürgerinnen und Bürger verdrängt wird.
 
Wir begrüßen und unterstützen den besonderen Schutz der Ehe (Ehe zwischen einem Mann und einer Frau) und der Familie, wie er etwa in Artikel 6 des deutschen Grundgesetzes verankert ist. Wir lehnen die Auflösung dieses Schutzes durch die Gender-Ideologie (Behauptung einer grenzenlosen „Gleichheit“ einer angeblichen Vielzahl von Geschlechtern) im EU-Reformvertrag (Art. 2) ab.
 
Wir treten ein für die Erhaltung des Friedens, eine Armee allein zu Verteidigungszwecken und Abrüstung bis zu dem Maß, dass die Verteidigung des eigenen Landes gegen Angriffe gesichert ist. Wir lehnen eine darüber hinausgehende Aufrüstung, Verbesserung militärischer Fähigkeiten und Kampfeinsätze ab, wie sie der EU-Reformvertrag (Artikel 42 und 43) propagiert.
 
Wir befürworten eine stärkere Kontrolle der EU-Regierenden durch das demokratisch gewählte Europaparlament. Wir fordern die Abschaffung des von Prof. Schachtschneider u.a. so genannten „EU-Ermächtigungsgesetzes“ (Art. 48), das es der EU-Führung ermöglicht, sich selbst immer mehr Zuständigkeiten einzuräumen.
 
Wir treten ein für die Freiheit jeder Bürgerin und jedes Bürgers, nach den Gesetzen ihres eigenen Landes beurteilt und gerichtet zu werden. Wir begrüßen die Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts, dass ein Deutscher nicht an das Ausland ausgeliefert werden darf (gemäß Art. 16 GG) und ähnliche Entscheidungen in anderen europäischen Staaten. Diese Entscheidung darf nicht durch den europäischen Haftbefehl ausgehöhlt werden.
 
Wir verteidigen den Schutz und die Würde des menschlichen Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod. Bereits das ungeborene Kind ist eine individuelle menschliche Person, ebenso der behinderte, kranke oder alte Mensch. Wir lehnen eine Unterscheidung zwischen „Mensch“ und „Person“ ab, weil jeder Mensch von der Zeugung bis zum natürlichen Tod eine durch das Gesetz zu schützende Person ist.
 
Wir treten dafür ein, dass Christen in Europa die gleichen Freiheitsrechte behalten wie andere Menschen, auch zur Mission und Evangelisation im öffentlichen Raum. Wir warnen vor einer Christenverfolgung in Europa unter dem Deckmantel des „Fundamentalismus“- oder „Diskriminierungs“-Vorwurfs. Wir warnen vor einer zunehmenden Islamisierung unseres Kontinents und treten ein gegen die Zulassung der Scharia in Europa. Wir setzen uns ein für die Erhaltung christlicher Werte und die Liebe zu Gott und unseren Mitmenschen.
Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]
Petition unterzeichnen
Unterzeichnen Sie jetzt die Petition
 
Vorname *  [          ]
Please enter your first name
Familienname *  [          ]
Please enter your last name
E-Mail *  [          ]
Please enter your email
Land *  [Kroatien \/]
Please enter your country
Postleitzahl [          ]
PLZ
[Unterzeichnen]
CitizenGO schützt Ihre Privatsphäreund informiert Sie regelmäßig über diese und andere Kampagnen.
Petition an: Petitionsausschuss Bundestag – Petitionsausschuss Europaparlament
Wir sind Bürger und Bürgerinnen Deutschlands und anderer europäischer Staaten.
Wir fordern die Einführung von Volksabstimmungen bei allen grundlegenden politischen Fragen auf Bundes- und Landesebene in der Bundesrepublik Deutschland und allen anderen Staaten Europas.
Wir appellieren an die Verantwortlichen der Europäischen Union (EU), die nachfolgend genannten Reform-Forderungen ernst zu nehmen und in die Tat umsetzen.
Falls dies nicht geschieht, fordern wir nach der Volksabstimmung über den Brexit in Großbritannien auch Volksabstimmungen in Deutschland und anderen EU-Staaten über den Verbleib oder Austritt aus der Europäischen Union. Wir treten ein gegen die Entmündigung von rund 500 Millionen EU-Bürgern in dieser entscheidend wichtigen Frage.
 
Dafür treten wir ein:
 
Wir befürworten ein Europa der freien Völker in Freundschaft, Frieden und gutnachbarschaftlicher Zusammenarbeit. Jeder Staat soll politisch, wirtschaftlich und juristisch über sich selbst bestimmen können. Wir lehnen den Brüsseler EU-Zentralismus ab, der immer deutlichere Züge einer Diktatur entwickelt.
 
Wir treten entschieden ein für die Meinungs-, Presse-, Versammlungs-, Glaubens- und Gewissensfreiheit in Europa. Wir lehnen alle Gesetze und Maßnahmen (insbesondere Antidiskriminierungsgesetze) ab, die diese Freiheit in irgendeiner Weise beschränken.
 
Wir stehen zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und vergleichbare Gesetze in anderen europäischen Staaten. Wir sind dankbar für die dort verankerten Freiheitsrechte und den Gottesbezug. Wir wenden uns dagegen, dass das deutsche Recht durch ein Europarecht auf atheistischer Grundlage und ohne wirkliche Freiheit der Bürgerinnen und Bürger verdrängt wird.
 
Wir begrüßen und unterstützen den besonderen Schutz der Ehe (Ehe zwischen einem Mann und einer Frau) und der Familie, wie er etwa in Artikel 6 des deutschen Grundgesetzes verankert ist. Wir lehnen die Auflösung dieses Schutzes durch die Gender-Ideologie (Behauptung einer grenzenlosen „Gleichheit“ einer angeblichen Vielzahl von Geschlechtern) im EU-Reformvertrag (Art. 2) ab.
 
Wir treten ein für die Erhaltung des Friedens, eine Armee allein zu Verteidigungszwecken und Abrüstung bis zu dem Maß, dass die Verteidigung des eigenen Landes gegen Angriffe gesichert ist. Wir lehnen eine darüber hinausgehende Aufrüstung, Verbesserung militärischer Fähigkeiten und Kampfeinsätze ab, wie sie der EU-Reformvertrag (Artikel 42 und 43) propagiert.
 
Wir befürworten eine stärkere Kontrolle der EU-Regierenden durch das demokratisch gewählte Europaparlament. Wir fordern die Abschaffung des von Prof. Schachtschneider u.a. so genannten „EU-Ermächtigungsgesetzes“ (Art. 48), das es der EU-Führung ermöglicht, sich selbst immer mehr Zuständigkeiten einzuräumen.
 
Wir treten ein für die Freiheit jeder Bürgerin und jedes Bürgers, nach den Gesetzen ihres eigenen Landes beurteilt und gerichtet zu werden. Wir begrüßen die Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts, dass ein Deutscher nicht an das Ausland ausgeliefert werden darf (gemäß Art. 16 GG) und ähnliche Entscheidungen in anderen europäischen Staaten. Diese Entscheidung darf nicht durch den europäischen Haftbefehl ausgehöhlt werden.
 
Wir verteidigen den Schutz und die Würde des menschlichen Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod. Bereits das ungeborene Kind ist eine individuelle menschliche Person, ebenso der behinderte, kranke oder alte Mensch. Wir lehnen eine Unterscheidung zwischen „Mensch“ und „Person“ ab, weil jeder Mensch von der Zeugung bis zum natürlichen Tod eine durch das Gesetz zu schützende Person ist.
 
Wir treten dafür ein, dass Christen in Europa die gleichen Freiheitsrechte behalten wie andere Menschen, auch zur Mission und Evangelisation im öffentlichen Raum. Wir warnen vor einer Christenverfolgung in Europa unter dem Deckmantel des „Fundamentalismus“- oder „Diskriminierungs“-Vorwurfs. Wir warnen vor einer zunehmenden Islamisierung unseres Kontinents und treten ein gegen die Zulassung der Scharia in Europa. Wir setzen uns ein für die Erhaltung christlicher Werte und die Liebe zu Gott und unseren Mitmenschen.
Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]
Zurück
Startseite
EUROPA-PETITION für Volksabstimmungen in ganz Europa und gegen den Brüsseler EU-Zentralismus
Unterzeichnen Sie jetzt die Petition(www.citizen.go)
 

Kornelija Pejčinović

Povezani članci

AFORIZMI – Neprijatelji u politici

HF

Ples pajaca

HF

Inovacije i kreacije kandidata

HF

Vrijedna obljetnica Hrvatskog planinara

HF

Ova web stranica koristi kolačiće za poboljšanje vašeg iskustva. Pretpostavit ćemo da ste s ovim u redu, ali ako želite možete se odjaviti i ne prihvatiti. Prihvati Pogledaj više...